Sie sind hier: News
Montag, 24. Januar 2022
16.07.2017

Trainingskurs 2017 Schwarzach


Am Mittwoch, den 12. Juli ging es gleich früh morgens los direkt zur Schanzenanlage nach Schwarzach im Pongau. Gut ausgeruht starteten unsere Athleten mit Aufwärmübungen in die erste Trainingseinheit. Nach einer Reihe von Sprung- und Koordinationsübungen ging es auf die Schanze. Bald haben sich alle an die Schanzen (K15 - K30 - K50) gewöhnt und für die Eltern, Trainer und Betreuer gab es schon die ersten richtig guten Sprünge zu sehen.

Gruppe mit Eltern

Valentin Hauler HS140

Zu Mittag bezogen wir unser Quartier im Jugendsportheim Loifarn und stärkten uns direkt dort mit einem ausgiebigen Mittagessen. Neben einem großen Trampolin, einem kleinen Fußballplatz, einem Volleyball-Sandplatz gibt es dort auch einen Swimmingpool. Und nach einer kurzen Mittagspause haben die Jungs und Mädels erstmal das gesamte sportliche Angebot mit großem Eifer ausprobiert. Sie lieferten sich spannende Fußballspiele, tobten im Pool oder zeigten übermütige Sprünge im Trampolin. Das Wetter war uns die ganze Zeit über gnädig und brachte etwas Sonnenschein, viele Wolken, angenehme Trainingstemperaturen und zwischendurch ein paar kurze Regenschauer.

Tim Sperle K65

Martin Eixelsberger K65

Trotz dem doch recht anstrengenden Trainingsnachmittag auf der Schanze in Schwarzach gab es für unsere jungen Athleten keine Ruhepause. Kaum waren alle vom Abendessen gestärkt, wurde wieder das Trampolin gestürmt. Der einsetzende Regen am Abend konnte unsere Sportler nur wenig beeindrucken und viele sprangen zu späterer Stunde sogar noch in den Pool.

Felix Grave K65

Trampolin

Am Donnerstag früh startete für alle Athleten noch eine Trainingseinheit in Schwarzach. Für den Nachmittag konnte sich Noa Mraz die Zeit nehmen, mit den Größeren nach Bischofshofen zu fahren um dort die K65 unsicher zu machen. Selbst nach diesem anstrengenden Tag gab es abends wieder tolle Fußballspiele, bei der natürlich Groß und Klein kräftig mitmischten und im Trampolin gab es zahlreiche tollkühne Sprünge.

Skaten

Leonhard

Noa konnte sich auch am Freitag noch einmal Zeit für unsere Athleten nehmen und trainierte mit den Großen wieder in Bischofshofen. Die Kleineren sprangen auch an diesem Tag wieder in Schwarzach. Trainier Horst, der erst am Freitag Nachmittag zum Trainingskurs anreisen konnte, staunte nicht schlecht über die Fortschritte, die alle unsere Athleten in den vergangenen Tagen gemacht hatten.

Sprint

Der diesjährige Trainingskurs in Schwarzach im Pongau war wieder ein voller Erfolg. 19 Athleten und 12 Begleiter und Betreuer erlebten ein paar sportliche Tage in Schwarzach und Bischofshofen. Als Homebase hatten wir wieder das Jugendsportheim Loifarn, wo unsere Springer außerhalb der Trainingszeiten optimal versorgt waren.

Zu Mittag bezogen wir unser Quartier im Jugendsportheim Loifarn und stärkten uns direkt dort mit einem ausgiebigen Mittagessen. Neben einem großen Trampolin, einem kleinen Fußballplatz, einem Volleyball-Sandplatz gibt es dort auch einen Swimmingpool. Und nach einer kurzen Mittagspause haben die Jungs und Mädels erstmal das gesamte sportliche Angebot mit großem Eifer ausprobiert. Sie lieferten sich spannende Fußballspiele, tobten im Pool oder zeigten übermütige Sprünge im Trampolin. Das Wetter war uns die ganze Zeit über gnädig und brachte etwas Sonnenschein, viele Wolken, angenehme Trainingstemperaturen und zwischendurch ein paar kurze Regenschauer.

Trotz dem doch recht anstrengenden Trainingsnachmittag auf der Schanze in Schwarzach gab es für unsere jungen Athleten keine Ruhepause. Kaum waren alle vom Abendessen gestärkt, wurde wieder das Trampolin gestürmt. Der einsetzende Regen am Abend konnte unsere Sportler nur wenig beeindrucken und viele sprangen zu späterer Stunde sogar noch in den Pool.

Am Mittwoch, den 12. Juli ging es gleich früh morgens los direkt zur Schanzenanlage nach Schwarzach im Pongau. Gut ausgeruht starteten unsere Athleten mit Aufwärmübungen in die erste Trainingseinheit. Nach einer Reihe von Sprung- und Koordinationsübungen ging es auf die Schanze. Bald haben sich alle an die Schanzen (K15 - K30 - K50) gewöhnt und für die Eltern, Trainer und Betreuer gab es schon die ersten richtig guten Sprünge zu sehen.

Am Donnerstag früh startete für alle Athleten noch eine Trainingseinheit in Schwarzach. Für den Nachmittag konnte sich Noa Mraz die Zeit nehmen, mit den Größeren nach Bischofshofen zu fahren um dort die K65 unsicher zu machen. Selbst nach diesem anstrengenden Tag gab es abends wieder tolle Fußballspiele, bei der natürlich Groß und Klein kräftig mitmischten und im Trampolin gab es zahlreiche tollkühne Sprünge.

In Bischofshofen gab es dann am Nachmittag noch etwas Besonderes zu sehen: Valentin, Thomas, Martin, und Christoph wagten ihr Debüt auf der HS140. Alle meisterten die Herausforderung spitzenmäßig! Die Freudenschreie nach den ersten geglückten Sprüngen konnte man bis zum Trainerturm hoch hören. Gratulation für diese Portion Mut!
 

Der Trainingskurs in Schwarzach war auch diesmal wieder ein unvergessliches Ereignis für alle Teilnehmer! An dieser Stelle: Vielen herzlichen Dank an all jene, die viel Zeit und Liebe in die Organisation dieses Trainingskurses stecken! Und ein herzliches Dankeschön an Noa, für das Training mit den großen Jungs!

 Noa konnte sich auch am Freitag noch einmal Zeit für unsere Athleten nehmen und trainierte mit den Großen wieder in Bischofshofen. Die Kleineren sprangen auch an diesem Tag wieder in Schwarzach. Trainier Horst, der erst am Freitag Nachmittag zum Trainingskurs anreisen konnte, staunte nicht schlecht über die Fortschritte, die alle unsere Athleten in den vergangenen Tagen gemacht hatten.

Am Samstag wurden alle Sachen wieder gepackt, bevor wir uns auf den Weg zur letzten Trainingseinheit machten. Die Großen haben sich direkt nach Bischofshofen aufgemacht. Allerdings konnten sie wegen des starken Regens dort außer Aufwärmübungen und Schipflege keine Sprünge auf der Schanze mehr machen. Die Kleinen hatten mehr Glück mit dem Wetter. In Schwarzach tröpfelte es nur zwischendurch. Und so hatten Joshi, Lenni und Noah sogar noch die Gelegenheit, auf die K30 zu gehen, um dort ihre ersten Sprünge zu wagen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen in Werfen traten wir dann unsere Heimreise an. 


 

Mit Ihrem Besuch auf dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.