Sie sind hier: News
Donnerstag, 15. April 2021
26.02.2016

Junioren WM-Gold im Team in Rasnov2016


Florian Dagn, Bernhard Flaschberger, Noa und Samuel Mraz (Foto: Romina Eggert)

Florian Dagn, Bernhard Flaschberger, Noa und Samuel Mraz (Foto: Romina Eggert)

Nach guten Ergebnissen im 10km Gundersen, bei denen Noa Mraz aus Position 24 auf den 5. Platz nach vorne laufen konnte und Samuel Mraz nach dem 18. Platz im Springen in der Kombi Rang 9 erreichte, waren sie im Teambewerb gemeinsam mit Bernhard Flaschberger (Szb) und Florian Dagn (Tir) nicht zu schlagen. Bereits im Springen lagen sie hinter Japan und Tschechien an aussichtsreicher Position auf Platz 3 und konnten in der Loipe brillieren. Sieg und großer Jubel!

Die Witterungsbedingungen in Rasnov waren sehr widrig, hohe Temperaturen bis 20 Grad stellten die Veranstalter vor eine Riesen-Herausforderung. Mit hohem Arbeitsaufwand wurde täglich in der Nacht Schnee mit Lastwagen aus Depots an die Schanze und die Loipe geliefert und aufgebracht, um die Bewerbe durchführen zu können. Nicht verwunderlich, dass die Veranstalter mit Trainingssprüngen geizten.

Nach nur einem Sprung waren  PCR und danach der Wettkampfsprung für den 10km Gundersen am Programm. Nicht viel Zeit, die Schanze kennenzulernen. Etwas zu wenig für Samuel und Noa, die aber aus der Situation das beste machten und in der tiefen, nassen Loipe alles gaben.

Bernhard Flaschberger konnte sich schneller auf die Schanze einstellen und  holte sich danach mit überragender Laufleistung den WM-Titel!

In den Team-Bewerb gingen Florian, Noa, Samuel und Bernhard mit viel Selbstvertrauen. Die Sprünge gelangen sehr gut, sodass das Team mit rund einer Minute Rückstand auf die führenden Japaner als Dritte in das Langlaufrennen starteten. Florian Dagn, bester Springer der Österreicher, nahm die ersten 5km in Angriff. Er verlor zwar eine Position an Deutschland, ließ aber nicht viel Zeit liegen. Er übergab an Noa Mraz, der mit hohem Tempo an die Spitze des Feldes lief und bereits mit großem Vorsprung an seinen Bruder Samuel übergab.

Der bestätigte seine guten Leistungen der letzten Zeit, verlor nur ein paar Sekunden auf denWeltcup-erprobten Terence Weber und schickte Schlußläufer Bernhard Flaschberger mit 39 Sekunden Vorsprung auf Deutschland in seine zwei Runden. Bernhard, der auch im Weltcup mit Bestzeiten aufhorchen lassen konnte, hatte keine Mühe, den Vorsprung zu halten, er konnte ihn noch weiter ausbauen.

Mit 1 Minute 26 Sekunden Vorsprung gewann das Österreichische Kombiniererteam den Titel - mittlerweile den dritten Sieg in Folge! Und den zweiten für Noa Mraz, der auch im Vorjahr in Almaty mit dem Team Gold holte...


Dateien:
 Ergebnis NK 10km Gundersen (175 KB)
 Ergebnis NK 10km Gundersen (121 KB)
 Ergebnis SPLNK 4x5km Team (149 KB)
 Ergebnis NK 4x5km Team (119 KB)
 

Mit Ihrem Besuch auf dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.